m
Popular Posts
Follow Us

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/ud20_114/html/vf/wp-content/themes/newshub/framework/modules/title/title-functions.php on line 431
HomeVon fernMarokkoReisehunger: marokkanisches Rezept für Zaalouk

Reisehunger: marokkanisches Rezept für Zaalouk

Meinen Geburtstag habe ich in drei verschiedenen Fliegern Richtung Marrakesch verbracht. Nachdem ich meinen Freundinnen vom Essen vorgeschwärmt hatte, kamen sie auf die grandiose Idee, mir nachträglich ein marokkanisches Kochbuch zu schenken. Das Witzige ist: ich hatte das Buch Gewürzküche aus Marrakesch zufällig kurz vorher in der Hand und hätte es mir fast selber gekauft! deshalb habe ich mich doppelt über dieses Geschenk gefreut.

Da mein Fernweh gerade mal wieder sehr akut ist, wollte ich unbedingt ein Rezept aus dem Buch ausprobieren. Für den Anfang (und weil ich so ungeduldig bin) habe ich mir ein leichtes und schnelles Rezept aus Marrakesch ausgesucht, das Gericht heißt Zaalouk.

Ich würde Zaalouk einfach mal als das marokkanische Bruschetta bezeichnen. Man kann es warm oder kalt essen und es schmeckt hervorragend auf knusprigem Brot.

Ich habe mich nicht ganz an das Rezept gehalten, was die Mengen angeht, aber es hat alles wunderbar geklappt. Auberginen werden teilweise geschält, in dicke Scheiben geschnitten und mit etwas Salz zum Abtropfen in ein Sieb gegeben.

Reife, weiche Tomaten werden gerieben, bis die Schale übrig bleibt und mit Kreuzkümmel, Paprikapulver, Meersalz und Pfeffer gemischt. Die Soße wird in einer Pfanne oder in einem Topf mit etwas Olivenöl geschmort.

Dann werden die Auberginenscheiben in einer Pfanne mit reichlich Olivenöl von beiden Seiten angebraten, bis sie eine goldige Farbe haben und weich sind. Sie werden in einer Schüssel zerstoßen (ich habe sie mit der Gabel grob zerdrückt) und dann mit der Tomatensoße vermischt. Ein Spitzer Zitronensaft dran, fertig!

 

Mein Ergebnis sieht natürlich nicht so aus, wie das im Rezeptbuch. Im ersten Moment denke ich immer, ich hätte etwas falsch gemacht. Aber hey, es hat toll geschmeckt. Besonders, nachdem das Zaalouk eine Nacht lang im Kühlschrank stand und „gezogen“ hat.

Habt ihr die marokkanische Küche schon probiert? In welchem Land könntet ihr euch so richtig satt essen?

 

No comments

leave a comment